NEUSTART MIT CORONA – EIN SEHR PERSÖNLICHER JAHRESRÜCKBLICK

Manchmal bin ich mit der Realität nicht so ganz einverstanden.

Weshalb ich gerne zurückblicke, um Eindrücke aus der Gegenwart mit meinen Erfahrungen abzugleichen, zu hinterfragen…

Dieser Blick in den „Rückspiegel“ empfinde ich als hilfreich… um das Hier und Jetzt besser verstehen zu können und für künftiges zu lernen.

Meine Rechnung sah Anfang 2020 noch glänzend aus. 

Nach tollen Trainingsprojekten in 2019, interessanten Bekanntschaften und der Beendigung meiner Liaison mit der Patisserie, freute ich mich mit Blick auf 2020, auf ein fettes Jahr – als durchstartende Rampensau.

Mit einem gut gebuchten Trainingskalender für Sweetwork, so wie meinen Neustart als Vertriebsleiter in der Radio und Marketing-Szene.

Jedoch gab es einen gewaltigen Strich durch meine Rechnung – Corona.

Die ersten Meldungen aus China tat ich als Übertreibung ab. Kein Grund sich Sorgen zu machen, oder gar meine Vorhaben und Werte in Frage zu stellen. Freiheit, Entwicklung, Erfolg.

Im Tunnel meiner Fokussierung blieb ich wie gewohnt einfach voll auf dem Gas. 

Bis Corona dann plötzlich in meiner Welt ankam.

Trainingstermine standen plötzlich auf der Kippe und meine Vertriebsmitarbeiter hatten es durch die sinkende Stimmung und steigende Unsicherheit bei den Kunden zunehmend schwerer Werbung zu verkaufen… so langsam zeichnete sich das für mich unvorstellbare ab. Lockdown.

Jetzt brauchte ich sehr viel mehr als nur einen guten Plan…

Denn zu meinen Lernfeldern kam dann noch die Rolle als Studioleiter hinzu. So musste ich mich zusätzlich in das Rundfunk und Medien-Know-How einarbeiten.

Die Absage von Terminen, Events und Trainings, wie auch die Einführung von Homeoffice für mein Team brachte noch eine weitere Herausforderung mit sich, mein wichtigster Kommunikations-Kanal, der persönliche Kontakt… wurde empfindlich eingeschränkt.

Bereits im Sommer 2019 fasste ich einen klaren Entschluss.

Ich wollte neues lernen, mich neu erfinden, voran gehen… und genau dass, war mehr denn je von mir gefordert, weshalb ich künftig vorsichtiger sein werde mit meinen Wünschen…

Aus dieser Anforderung ergab sich folgende Formel:

Offenheit + Hingabe + Demut + Charisma + Geduld = Erfolg  

Meine Mission Neustart – wurde durch Corona auf ein neues Level gehoben da es keine Ebene gab, auf der ich nicht herausgefordert wurde.  

Als Leader setzte ich genau dort an, wo die Unternehmenssituation gerade war, so wie sie ist, nicht so, wie ich sie gerne gehabt hätte und legte deshalb alles was ich glaubte zu wissen nicht nur in die viel zitierte Waagschale, sondern auch auf den Prüfstand und hinterfragte schonungslos alles. Wobei ich unglaublich viel dazu lernte.

In der Pandemie forderte dies vor allem Empathie und Anteilnahme, an den Sorgen der Mitarbeiter und Kunden. Alle Themen über- und bis zum Schluss durchdenkend, auch wenn diese völlig neu oder unbequem waren… wie z.B. GEMA-Abrechnungen, passende Vertriebs- und Controlling-Strukturen zu entwickeln, oder erfolgreiche Werbe-Kampagnen zu konzipieren, über die Werbekanäle Radio, Social Media, Online und sogar TV. 

Und trotz aller Herausforderungen des Alltags, fair und offen zu sein, für das was sich zeigt und trotz allem zielgerichtet zu bleiben – als Mensch, Verkäufer und Leader.

Es gab jedoch noch mehr Dinge, die ich tun konnte um die Dinge schneller ins Rollen zu bringen. 

Ich suchte keine Entschuldigungen oder gar Ausreden, indem ich behauptete, die Bedingungen seien ungünstig. Ich packte mein Ego ganz nach hinten und legte einfach los… setzte mich mit meinen Perspektiven, Erwartungen und Glaubenssätzen auseinander.

Auch mit zeitgemäßer Führung, Radio, Verantwortung als Leader und natürlich auch mit meiner Rolle als Trainer. Schließlich mussten geplante Präsenz-Trainings für meine Kunden und Mitarbeiter in den virtuellen Raum verlagert werden und dennoch erfolgreich durchgeführt werden.

Das bedeutete viel Arbeit und Entbehrungen, vor allem an Schlaf und Gelassenheit. Ich habe in dieser besonderen Zeit sehr viele emotionale Zustände durchlebt. Langeweile gehörte jedoch nie dazu… eher das Gegenteil! 

Und so kann ich mit Zufriedenheit und Zuversicht sagen: 

Danke Corona, du hast mich im vergangenen Jahr mit meinen eigenen Unzulänglichkeiten konfrontiert – was weh tat – jedoch meinen persönlichen Fortschritt so richtig in Schwung brachte, mir schlummernde Potenziale aufgezeigte, noch mehr ermöglicht und dabei auch noch sehr geholfen. Die Werte meiner Mission auf ein neues Level zu heben, auf dem sie sehr viel nachhaltiger wirken können. Für mich, meine Kunden und das ganze Umfeld in dem ich mich bewege. 

Ich bin immer noch auf meiner Mission als Rampensau… jedoch nicht nur von Freiheit, Entwicklung und Erfolg getrieben, sondern auch von Zugehörigkeit, Verantwortung und Dankbarkeit. 

Auch 2021 wird noch so einige Herausforderungen und unerwarteten Überraschungen bereit halten, denn noch ist Corona nicht vorbei. 

Was jedoch weitere Aufgaben und Chancen bietet…

Für mich selbst. 

Für mein Umfeld 

Für alle.