INTUITION: SICH SELBST, SITUATIONEN, GESPRÄCHSPARTNER WIRKLICH WAHRNEHMEN

Intuition ist eine uns nicht bewusste Verbindung zum großen Ganzen. 

Gewöhnlich betrachten wir die Welt durch den Filter unserer Erfahrungen und Glaubenssätze, welche unsere treusten Begleiter sind. 

Was dazu führt, dass wir immer nur einen kleinen Teil der Wirklichkeit wahrnehmen können. Zwangsläufig sehen wir deshalb immer auch nur einen kleinen Ausschnitt der größeren Zusammenhänge. Und weil unsere eigenen Eindrücke uns so nah sind, übertönen sie oftmals die feine und leise Stimme der Intuition.

Weshalb man dem eigenen Eindruck nicht zu viel Gewicht beimessen darf.

Durch einen eingeschränkten Einblick werden unsere Möglichkeiten zu reagieren und zu agieren erheblich reduziert. Was häufig zu Verunsicherung, Druck, Ängsten, zu Rechthabereien und zwangsläufig zu kommunikativen Konflikten führt. 

Jede Meinung ist immer nur ein Teil, ein Blickwinkel auf das große Ganze. Und unsere Einflussnahme hängt vom Kontext und der Offenheit ab. Nicht von dem, was wir für passend oder richtig erachten. 

Intuition ist die Fähigkeit, unsere Welt nicht nur rational, sondern ganzheitlich wahrnehmen zu können. Je offener und bewusster wir das Zusammenspiel von Geist, Körper, Emotionen und Empfindungen sowie deren Impulse wahrnehmen, desto klarer wird auch unsere Intuition. 

Dabei entdeckt man, dass Intelligenz nicht nur im Kopf beherbergt ist, sondern auch im Körper. Insbesondere in der Bauchregion, die nachweislich ein Vielfaches an Gehirnzellen mehr besitzt als unser Gehirn selbst.

Wer kennt sie nicht: Die Entscheidungen, die man aus dem Bauch heraus getroffen hat, und damit meistens richtig lag … Auch wenn der Verstand rational etwas anderes für richtig hielt oder es gar keine vernünftige Erklärung gab. 

Wer sich der Intuition öffnen kann, entdeckt die Möglichkeit, ein tiefes und echtes Vertrauen in sich und das große Ganze zu entwickeln. Nicht als aktives Handeln, sondern als Fähigkeit zu empfangen … so wie eine Antenne. 

Was man davon hat?

Indem man auf seine Intuition achtet, kultiviert man seine Fähigkeit, gelassener und souveräner mit dem umzugehen, was sich zeigt oder ist.

Offener zu werden und bisher ungekannte Blickwinkel und Perspektive einnehmen zu können … ohne die eigene Selbstsicherheit zu verlieren.

Man gewinnt einen empathischeren Zugang zu sich selbst wie auch zu den Menschen im Umfeld.

Man lernt außerdem, bewusster zuzuhören und die Unterschiede wahrzunehmen zwischen den eigenen Eindrücken oder Erfahrungen und dem, was noch nicht ist und was man unvoreingenommen auf sich zukommen lassen kann.