EINER GEHT NOCH!

Einer geht noch

Kulinaristik

EINER GEHT NOCH!

DAS SAGT DEIN KÖRPER: EINER GEHT NOCH!

KULINARISTIK

einergehtimmer_2

Kaum ist der Hauptgang-Teller leer, wandert der Blick wieder auf die Speisekarte und falls nicht, spätestens zu Hause in alle Küchenschränke auf der Suche nach etwas Süßem. So satt man auch ist, für etwas Süßes findet man immer noch ein bisschen Platz. Die Lust auf etwas Süßes nach einer Mahlzeit ist ein Relikt der menschlichen Evolution, was zahllose Wissenschaftler und Ernährungsmediziner bestätigen.

Früher haben wir uns überwiegend mit pflanzlicher Nahrung ernährt. Bitteres galt als giftig. Süßes bedeutete Genuss und Energie. Nach dem Mittag- oder Abendessen macht der Nachtisch zudem glücklich, weil sein Genuss das Belohnungssystem aktiviert und dabei Dopamin ausgeschüttet wird. Das Sättigungsgefühl kommt im Gehirn erst ungefähr nach zwanzig Minuten an und wird beim Anblick von süßen Leckereien überspielt.
Süßes flutscht einfach durch, sagen die Mediziner, was jedoch immer hängen bleibt, die glückliche Erinnerung.